Juni 2009
M D M D F S S
« Mai   Jul »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Kategorien

T-Home Entertain, Multicast und IGMP v3

Oh Gott was für eine kryptische Überschrift. Aber genauso kompliziert stellt sich eine möglicher Zugriff auf T-Home Entertain im ganzen Haus dar. Aber bis es soweit ist hier erstmal die Vorgeschichte:

Seit September 2008 bin ich Nutzer von T-Home Entertain mit VDSL 25. Der Grund auf VDSL zu wechseln, war die ansonsten viel zu niedrige DSL-Bandbreite (max. 3MBit/s), die mir an meinem Wohnort zur Verfügung steht. Also habe ich VDSL beantragt und bin seitdem mit dem Anschluss und der Bandbreite sehr zufrieden. Da bei VDSL immer das Entertain-Paket und somit IP-TV inklusive ist, bin ich also auch in den Genuss eines entsprechenden Media Receiver MR300 gekommen. IP-TV wird bei Entertain per Multicast ausgestrahlt. Wer Fragen zu Multicast kann sich hier gerne  bei Wikipedia informieren http://de.wikipedia.org/wiki/Multicast

Multicast ist die übliche Bezeichnung für IP-Multicast, das es ermöglicht, in IP-Netzwerken effizient Daten an viele Empfänger zur gleichen Zeit zu senden. Das passiert mit einer speziellen Multicast-Adresse. In IPv4 ist hierfür der Adress-Bereich 224.0.0.0 bis 239.255.255.255, in IPv6 jede mit FF00::/8 beginnende Adresse reserviert. Zusätzlich wird zur Koordination bei IPv4 das Protokoll IGMP oder CGMP (nur Cisco-Komponenten) benutzt. In IPv6 übernimmt ICMPv6 die Steuerungsfunktion.

Die von der Telekom gelieferten Router unterstützen natürlich Multicast bzw. IGMP v3 und somit hat niemand ein Problem, der seinen Media Receiver direkt an den gelieferten Router hängt. Befindet sich auf dem Weg zwischen Router und Media Receiver jedoch ein normaler, billiger Feld-, Wald- und Wiesenswitch wird aus dem Multicaststream ein Broadcaststream, der somit an alle (!) angeschlossenen Geräte weitergeleitet wird. Dies liegt daran das ein “normaler” Switch keine eigene Intelligenz aufweist und somit die Multicastadressierung nicht umsetzen kann. Ein normaler PC oder weitere per Kabel angeschlossene Geräte haben hiermit typischerweise kein Problem, die Broadcast Pakete werden einfach ignoriert. Ein Problem entsteht vor allem dann, wenn an einem der Ports ein WLAN-Access Point hängt, denn damit wird jetzt das gesamte WLAN geflutet und kann nur noch extrem eingeschränkt genutzt werden.

Nun zu meiner Situation und Hausverkabelung. Der DSL-Zugang (Router) befindet sich im Arbeitszimmer von dort führt eine Leitung (ja ich weiß, ich hätte mehr Leitungen legen sollen) zu meinem zentralen Patchfeld, mit dem ich den Rest des Hauses versorge. An diesem Patchfeld befindet sich jetzt der zentrale Switch, der die Verteilung übernimmt. An diesem Switch sind derzeit 2 x PC (Philipp & Lisa), 1 x XBOX360, 1 x QNAP NAS TS-209, 1 x Squeezebox Classic und 1 x WLAN Access Point (versorgt zwei weitere Squeezeboxen, iPod Touch sowie das ganze Grundstück mit WLAN) angeschlossen. Aufgrund der Mutlicast/Broadcast Problematik kann ich keine WLAN-Endgeräte nutzen, sobald der Media Receiver zum Fernsehen oder Aufzeichnen benutzt wird. Die gesamte Infrastruktur sieht also wie folgt aus:

NetzwerkinfrastrukturAlso habe ich mich auf die Suche nach einem Switch gemacht der IGMP v3 und somit Multicastunterstützung bietet. Bezahlbare Switches in diesem Umfeld sind rar, insbesondere sind mir keine bekannt die über mehrere GBit-Ports verfügen. Diskussionen hierzu gibt es auch im T-Online Support Forum. Nach längerer Suche bin ich dann auf den Zyxel ES-2108G gestoßen. Dieser Switch bietet 8 x 100 MBit Ports, 1 x GBit Port und ist über eine Weboberflache managebar. Der Switch liegt preislich bei ca. 150€ und ist somit noch bezahlbar.

Zyxel ES-2108G

Die wichtigste Funktionalität ist aber natürlich die Unterstützung von IGMP v3. Die Konfiguration ist dank der Weboberfläche recht einfach durchzuführen. Unter “Advanced Settings”->”Multicast” lässt sich das IGMP Snooping aktivieren.

IGMP Snooping Zyxel ES-2108G Nicht vergessen die Änderungen zu speichern und schon kann im Netz problemlos “gemulticasted” werden. Damit werden IP-TV Streams auch tatsächlich nur noch an die entsprechenden Endgeräte (Media Receiver) weitergeleitet. Alle anderen Ports werden somit nicht mehr belastet und auch die Nutzung des WLAN ist problemlos möglich.

83 Kommentare zu T-Home Entertain, Multicast und IGMP v3

  • Ich verwende derzeit einen 3Com Superstack 3 3300XM (24 Port) den es für wenige Euro bei eBay gibt, zwar kein GBit Port aber gute 100MBit Performance und Entertain funktioniert wunderbar damit 😉

  • Marco

    Unterstützt der 3Com denn auch IGMP v3?

  • Marco

    Ich baue jetzt hier eine Liste zu IGMP v3 fähigen Switches für T-Home Entertain auf http://www.schirmer-online.de/t-home/igmp-v3-switches/

  • Jens

    Nehmen die das auch wieder zurück? Ich muß in meinem Netz for 600 euro switches nachrüsten! So hatte ich mir die schöne neue Fernsehwelt nicht vorgestellt und gelesen habe ich über zusätzlich Hardwareanforderungen auch nicht…

    • Marco

      Hallo Jens,
      du musst nicht unbedingt die Switches austauschen. Wenn du deine Mediareceiver direkt an den Speedport anschliessen kannst, brauchst du keine neuen Switches. Die Switches solltest du nur dann austauschen oder „upgraden“, wenn du Geräte anschliesst, die mit den Broadcasts nicht klarkommen. Dies ist bei mir z.B. der weiter WLAN Access Point. Alle anderen Systeme (Squeezeboxen, PC) sind mit den Broadcasts problemlos zurecht gekommen.
      Gruß Marco

  • Moin zäme

    Ich hab nen 3Com Superstack 4228G, der unterstützt kein IGMPv3. Das reguläre IGMPv2 snooping überzeugt auch nicht, bei einem über Multicast gestreamten DVB-s Transponders (ca. 20Mbit/s), kommt regelmässig zu lost packets, also zu Aussetzern bei Bild und Ton – also läuft da die CPU schon am Anschlag – also Finger weg von dem.

  • Timo

    Moin,
    ich habe dazu (leider) auch eine Frage: Wir kriegen in unserem Neubau auch Entertain. Das Ganze wird so laufen, dass der Speedport im Hauswirtschaftsraum sitzt. Von dort führt eine CAT6-Leitung auf den Dachboden und endet in einer Aufputzdose. Direkt daneben enden die einzelnen Netzwerkkabel (ebenfalls CAT6) aus allen Räumen an einem Patchfeld. Dieses soll verbunden werden mit einem Liksys SLM2008 GBit-Switch (der allerdings nur IGMPv2-Snooping beherrscht). Die große Frage ist nun: Wie bekomme ich eine Leitung vom HWR über den Dachboden ins Wohnzimmer?

    Wenn ich die bisherigen Diskussionen richtig verstanden habe, sieht die Lösung ungefähr so aus:
    1. Einfach mal versuchen, ob alles funktioniert (habe ich vor…)
    2. Eine zweite Leitung vom HWR in den Dachboden ziehen und die VLAN-Funktionalität des SLM2008 nutzen (klingt ja alles so einfach, aber ich habe bislang keinen Plan von der Materie – habe ich bei VLANs noch die Möglichkeit, VLAN-übergreifend Freigaben etc. zu finden?).
    3. Wenn auch das nicht funzt, ggf. auf weitere Hardware zurückgreifen, wie z.B.
    a) Devolo dLAN 200 MBit vom HWR in das Wohnzimmer
    b) Speedport 100 WLAN Bridge
    c) doch eine zweite Leitung auf den Dachboden legen und neben dem SLM2008 den o.g. Zyxel ES-2108G anschließen.

    Kann mir jemand etwas zu den Erfolgsaussichten der oben genannten Varianten sagen? Danke!

    Gruß
    Timo

    • Marco

      Am einfachsten ist es, wenn du auf dem Dachboden gleich den Zyxel Switch statt dem Cisco einsetzt. IGMP Snooping sorgt dafür das der Trafic nur an den entsprechenden Port weitergeleitet wird. Deine Konfigurqtion ist dann vergleichbar mit meiner. Der Cisco Switch funktioniert spätestens nach Umstellung auf v3 seitens der Telekom nicht. Mehr Infos gerne nach meinem Urlaub nächste Woche.

  • Timo

    Tach, naja, das Problem ist dann ja wieder, dass ich kein Gigabitswitch mehr habe. Und den würde ich natürlich gern einsetzen wollen. Daher tendiere ich derzeit fast dazu, über dLAN zu gehen. Einmalige Investition und es ist Ruhe. Naja, muss ich mal sehen, vielleicht fällt dir ja auch noch was ein. Danke schon mal für die Antwort!

    • Marco

      Wenn du unbedingt Gigabit benötigst kannst du auch den Gigabit-Switch für deine Gigabitfähigen Endgeräte nutzen und alle anderen 100 Mbit-Gerätschaften (z.B. Mediareciever, WLAN APs) an einen Mulitcastfähigen Switch hängen. Der Multicast Switch ist dann an deinen Speedport Router angeschlossen. Die beiden Switche verbindest du dann direkt. Somit keinerlei Powerlan im Einsatz sondern „pures“ Ethernet. Bei weiteren Fragen gerne hier posten oder ggf. sollten wir uns hierzu mal telefonisch unterhalten.
      Gruß Marco

  • Timo

    Hallo, Marco,
    ist ja nun schon länger her – aber ich habe mittlerweile Entertain und bin über die dLAN-Lösung gegangen, da ich neben dem MR auch noch eine XBOX stehen habe, die auch per Ethernet angebunden ist. Somit hätte ich schon 2 IGMPv3-fähige Switches benötigt (1x Dachboden und 1x Wohnzimmer). Das war mir dann doch zu teuer 😉

    Falls ich jetzt mal einen zweiten MR anschließen möchte, werde ich mir noch mal einen zweiten dLAN-Adapter besorgen.

    Interessante Geschichte am Rande: Ich habe mal spaßeshalber getestet, ob der MR mit der Hausverkabelung klarkommt: Ja, tut er. Allerdings nur, solange ich wirklich nur TV sehe. Sobald ich im Hintergrund ein zweites Programm aufnehme, friert das Bild ein (Übergang von Unicast zu Multicast). Hast du eine Idee, wie ich feststellen kann, ob ich bereits im „Zielnetz“ bin?

    Gruß
    Timo

  • Marco

    Hallo Timo,
    ob du bereits auf die Zielarchitektur umgestellt bist, sollte dir die T-Home Hotline beantworten können.

    Was mich wundert ist das hängen bei einer Aufnahme im Hintergrund. Generell werden ja alle Programme per Multicast ausgestrahlt. Wenn es ein Multicast Problem ist, sollte das natürlich auch schon bei einem einzigen Stream auftreten.
    Gruß Marco

  • qwertzy0815

    Hallo Marco,

    ist die Aktivierung von IGMP Snooping die einzige Einstellung im Zyxel, die vorgenommen werden muss?

    Ich habe prinzipiell die gleiche Konfiguration wie du.

    Evtl. könntest du ja mal die Einstellungen des Zyxel beispielhaft posten.

    Danke und Gruß,
    qwertzy0815

    • Marco

      Hallo,
      neben der Multicast Einstellung habe ich keine Änderung vorgenommen. Ich werde mal beizeiten die Konfiguration meines Zyxel dokumentieren.

      Gruß Marco

  • qwertzy0815

    Hallo Marco,

    musstest du 2 vlans (ID 7 und 8) anlegen oder kann man den Zyxel in der „Standardkonfiguration“ betreiben.

    Danke und Gruß,
    qwertzy0815

    • Marco

      Hallo,
      ich habe den Zyxel derzeit ohne VLANs laufen, also in Standardkonfiguration. Das Thema VLANs spare ich mir für die Weihnachtsferien auf.

      Gruß Marco

  • qwertzy0815

    Hallo Marco,

    also reicht es, einfach den Haken in der IGMP snooping Seite zu setzen?

    Danke und Gruß,
    qwertzy0815

  • Blackbelt

    Hi Marco

    deine Beschreibung und deine Zeichnung sieht relativ so aus, wie ich mir Entertain in der Endausbaustufe vorgestellt habe. Ich habe 4 MACs, Apple TV und natürlich einen Dörrobst Router. Dieser ist mit einem VDSL Modem (Speedport 221) verbunden. Im Router gibt es natürlich keinen freien Platz mehr, aber wozu gibt es Switches? So einfach scheint es aber nicht zu sein – für mein Fernsehen im Wohnzimmer benötige ich eine Bridge, aber die kann ich wohl nur an eine multicastfähige Switch anschließen. Kann ich dazu jeden beliebigen Port des Routers benutzen oder jede beliebige (Gigabit) Switch?

    Gruß Jürgen

    • Marco

      Hallo,
      ich würde die Bridge immer direkt am Router anschliessen. Empfohlen wird immer Port 3 und 4. Deine restlichen Systeme kannst du dann acuh über einen entsprechenden Switch anschliessen. Dieser bracuth dann im allgemeinen nicht IGMP fähig sein.

      Gruß Marco

      • Blackbelt

        Ich habe meine Entertainment Versuche gestern abgebrochen – bei mir funktioniert das ganze nicht! Nach spätestens 5 bis 6 Sekunden friert bei mir das Bild ein. Dabei ist es völlig egal, ob ich den Media Receiver per WLAN verbinde oder direkt über Kabel und ob das Kabel in der Switch oder im Router steckt.
        Das ganze System scheint ein Komplettpaket zu sein, kann man oder will man den Telekom-Router nicht verwenden, dann hat man nach ein paar Sekunden ein nettes Standbild. Da Entertainment bei mir nicht klappt und die Installation über Satellit mir zu aufwendig ist, muss ich künftig auf TV-Kabel setzen.

  • Blackbelt

    Apple Airport Extreme

    • Hallo,
      klar damit wird das nix. Du brauchst zuerst mal einen Router der Multicast unterstützt. Also am einfachsten ein Gerät von T-Home oder einen AVM Router.

      Gruß Marco

      • Blackbelt

        Der Apple Router ist multicastfähig, genauso meine Switch. Ich will aber weder Geräte von der Telekom, noch von AVM. Der Grund liegt darin, dass ich auf der Audioseite ebenfalls noch Apple Geräte einsetze, die Audiostreams in Richtung meiner Hifi Anlage schicken. Im Grunde genommen wollte ich – etwas andersartig – genau die Grafik für meine Bedürfnisse nachbauen. Du gehst schließlich auch über eine Switch an die Media Receiver. Aber auf der Videoseite funktioniert der Zinnober bei mir leider nicht; naja Pech gehabt, Sky freut sich. Auch gut.

  • Sebastiab

    Hi Marco,

    erstmal vielen Dank für Deinen blogpost, ist der verständlichste zu dem Thema den ich finden konnte. Bin auch soweit durchgestiegen.

    Eine Frage habe ich noch. Wenn ich an meinen Speedport 721 den Receiver direkt anhänge, hört er dann automatisch auf die anderen Ports mit dem Multicast Stream zu bombardieren?

    Oder kann man ihm per Telnet oder Fritzen irgendwie beibringen, dass er nur auf einem Port IPTV multicasted. Das würde mir bei meinem Setup extrem helfen.

    Viele Grüße,

    Seb

  • Andre

    hi, ich hab glaub ich ein ähnliches problem.
    habe bei freunden mit einer sehr komplexen hausverkabelung (telekom techniker haben aufgegeben) t-home angeschlossen. dies funktioniert auch soweit:

    amt anschluss im keller. telekom router dort angehängt. am 4 port kabel zum LWL Wandler angeschlossen. per LWL ins 5 obergeschoss. dort wieder ein lwl-wandler und anschließend ein switch dessen hersteller / modell ich im moment nicht parat habe(war schon vor ort als ich kam). von diesem switch die buchse für den anschluss im wohnzimmer 4 OG gepatcht. soweit so gut. es funktionert alles. also schauen aufnahme timeshift usw.
    jetzt soll allerdings im zuge des neuen updates ein weiterer receiver integriert werden (MR-100). habe die entsprechende buchse wieder gepatched und siehe da. nach 3-4 sekunden (also vermutlich der umschaltphase auf multicast) bricht der stream ab und man sieht ein schwarzes bild. ich würde jetzt mal ganz frech auch das switch im panel schrank tippen. aber warum hatt es dann die ganze zeit funktioniert !?

    gruß andré

    • Hallo Andre,
      ich würde in der Tat vermuten, das es am Switch liegt. Es wäre natürlich interessant zu wissen, was dort für ein Switch installiert ist. Ein “dummer Switch” sollte normalerweise keine Probleme machen, da er ja aus dem Multicast ein Broadcast macht. Bricht der Stream jetzt an beiden Receivern ab oder nur am neuen MR100? Welcher Switch wird eingesetzt?

      Gruß Marco

      • Andre

        update:
        also es liegt an dem switch. der erste receiver ist nicht am switch angeschlossen gewesen, sonder mit nem cat kabel das zusätzlich zu den lwl kabeln in den keller führt. da der platz für ein neues switch wie du im blog eintrag empfohlen hast nicht ausreicht behelf ich mir mit einem trick: einfach ein 2 netzwerksplitter an beide enden. die receiver brauchen ja nur 100mbit / router unterstützt nur 100mbit. d.h. man brauch nur 4 adern :)
        da 2 cat-kabel liegen und an dem einen nur ein analog telefon hängt wär sogar noch ein weiterer receiver möglich.
        switch ist übrigens aufgrund der sehr sehr engen verhältnisse dieser hier: http://www.kti.de/produkte/industrialethernet/switche/ktinetworkskgd802.html
        kenn mich aber nicht so gut aus um beurteilen zu können ob man das switch überreden kann multicast zu unterstützen. wenn ich den neuen receiver jedenfalls dran hänge bricht er nach besagten 4-5 sekunden ab.

        das die telekom einem in dieser thematik mit rat und tat zur seite steht bestärkt mich nur nochmehr in meiner meinung vom rosa riesen.
        gruß

  • Christian

    Hallo Marco!
    Klasse Blog!
    Ich bekomme ab April T-Home VDSL 50.
    Daher beginne ich gerade mit der Planung der Verkabelung.
    Folgende Situation:
    1.Stock: Telefonanschluß-Splitter-Speedport W 722V
    Daran sollen angeschlossen werden: PS3, PC, MR300, evtl. ein offener LAN Zugang
    Erdgeschoss: NAS (verbunden mit 1. Stock), PC, Bluerayplayer, MR300

    Jetzt meine Frage: Wo platziere ich am besten meinen IGMP v3 fähigen Switch? Und welchen würdest Du mir empfehlen? Am besten wäre natürlich ein Gigabit Switch, jedoch würde es reichen wenn der PC aus dem 1. Stock per Gigabit auf das NAS zugreifen könnte.
    Wäre anstatt des Speedport W722V die neue Fritz!Box 7390 eine Alternative für Gigabit?

    Vielen Dank

  • Christian Sturm

    Hallo zusammen!

    Ich habe hier VDSL25 und keinen IGMPv3 fähigen Switch, aber es funktioniert trotzdem. Mein Access-Point ist ein WRT610N rev 1 von Linksys, den ich übrigens aufgrund verschiedener Dinge nicht empfehlen kann. Bei Amazon steht auch warum, aber es funktioniert immerhin.
    Mittels der Firewall von dd-wrt (dd-wrt.com) kann man auf dem WAN-Port Multicast filtern, sodass das WLAN nicht mit dem IPTV-Traffic belastet wird. IPTV via WLAN geht so natürlich nicht, aber ich habe die Receiver auch per Kabel angeschlossen. Der „Trick“ dabei ist, dass der Accesspoint mit dem WAN-Port (als DCHP-client oder statische Adresse) in meinem Netz hängt. Die Clients hintendran befinden sich dann in einem eigenen Netz, können aber auf die Geräte „davor“ weiterhin zugreifen.

    Grüße

    Christian

  • Christian Sturm

    http://geizhals.at/deutschland/a482262.html 33eur und dd-wrt vorinstalliert. Ich denke, dass man den managebaren Switch mit gutem gewissen weglassen kann.

    Grüße
    Christian

  • Sepp

    Ich hatte bis gestern ein Setup mit 2 Billig-Switches installiert, welches auf den ersten Blick auch wirklich problemlos lief. Die Tatsache, dass ich nicht gleichzeitig einen HD Stream gucken und einen SD Stream aufzeichnen konnte habe ich in der Annahme zu geringer Bandbreite an meinem DSL Anschluss einfach hingenommen.
    Da ich eine saubere Netzwerkkonfiguration haben wollte habe ich mir dennoch einen ES-2108 zugelegt – und siehe da, plötzlich kann ich gleichzeitig HD und SD Streams händeln.
    Die Lösung mit Billig-Switches funktioniert zwargrundsätzlich, das saubere Management von mehreren Multicast Streams erfordert allerdings offensichtlich einen wirklich multicastfähigen Switch.

    Gruß, S.

  • Christian Sturm

    @Sepp: Hast du einen oder mehrere Receiver?

  • Jochen

    Hallo, also ich hatte dasselbe Problem wie oben beschrieben mein Lösungsansatz war 2 „Speedports“ beide VDSL fähig zu benutzen. Einmal als Haupt Router den 920 V und einen 722 V als Switch. Bei dem 722 V einfach den DHCP Server ausschalten als Switch wo auch noch meine XBOX360 dran angeschlossen werden sollte zu benutzen. Beim ersten Versuch dann gleich Bild Hänger und sehr verrauschtes Bild, na toll dachte ich mir alles für die Katz dann fing ich an einfach mal auszuprobieren, den 722 v durch einen Netgear Router DG834…irgendwas zu ersetzen, auch hier den DHCP Server ausgeschaltet und siehe da es klappte einwandfrei läuft bis heute super stabil und das verrauschte Bild ist auch weg.

  • Flachi

    Ich glaube hier bin ich richtig mit meiner Frage zum Thema IPTV und Router. Ich verwzeifle langsam. Ich habe ein externes DSL Modem (Speedport 201). Dahinter hängt ein Netgear WPN824v2. Bisher hatte ich es so verstanden, dass RIP (2M) aktiviert werden muss, Richtung beide. Mein MediaReceiver zeigt im Status eigentlich alles als OK. Selbst der IPTV-Status steht auf „verbunden“. Aber ein Bild kommt nicht. Reicht es nun DHCP zu deaktivieren und alles läuft. Ich fände es super wenn darauf einer antworten würde. Ich blicke nicht mehr durch.
    Vielen Dank im Voraus…

    Andreas Flach

  • Christian H.

    Folgendes funktioniert bei mir ebenfalls sehr gut:

    VDSL-Modem + Speedport 700V von der Telekom, vom Router geht vom priorisierten (IPTV-)Port ein Kabel ins Wohnzimmer zu einem preisgünstigen Noname-Switch (in meinem Fall: TP-Link 8 Port GBit), woran wiederum der T-Home-MediaReceiver (X300T) sowie ein netzwerfähiger Blu-Ray-Player und das TV-Gerät (ebenfalls internetfähig) hängen.

    Desweiteren geht ein Kabel von einem der unpriorisierten (grauen) Ports des Sppedports an einen zweiten Noname-Billig-Switch, woran dann die Nicht-Wohnzimmer-Technik hängt (bei mir: mehrere PCs + ein WLAN-AccessPoint).

    Störungen des IPTV-Empfangs konnte ich bisher nur dann feststellen, wennn ich den Internetanschluß vom PC aus mit massiven Downloads beansprucht habe, so dass die Bandbreite für IPTV und Downloads insgesamt nicht mehr ausreichend war.

    Vorausgesetzt man hat die Möglichkeit dies umzusetzen, scheint eine solche Doppel- bzw. Mehrfachstern-Topologie also ebenfalls sehr gut zu funktionieren, ohne dass man in vergleichsweise teure Switche investieren muß: der erste Stern (Speedport) splittet das Netz in die zwei Bereiche „IPTV“ und „restliche Welt“. Dahinter können dann (nach meiner Erfahrung) Switche hängen, die nicht zweingend multicast-fähig sein müssen (es sei denn, man möchte mehrere T-Home-Receiver betreiben – das konnte ich mangels Zweitreceivers nicht testen, dann mag es problematisch werden).

    Falls nur ein Kabel zwischen Router und dem Switch bzw. Patchfeld vorhanden ist (wie von Ihnen beschrieben): Haben Sie nicht in Erwägung gezogen, das Kabel in zwei Verbindungen zu splitten? Vorausgesetzt ihr Kabel enthält 8 Adern, könnte auch dass evtl. eine Option sein?

    • Hallo Christian,
      natürlich hätte ich das Kabel auch splitten können, da ich aber hier bewusst eine GBit-Leitung haben möchte, kommt das Splitting nicht in Frage.

      Gruß Marco

  • Reinhard

    Super Artikel. Und das schon Juni 2009. Leider hat sich das eigentlich offensichtliche Problem bis heute noch immer nicht rumgesprochen geschweige denn gelöst. T-Online-Support war ahnungslos auch der „Berater“ bei Saturn und erst nach langer Suche im Internet kam ich meinem (=ihrem) Problem auf die Spur.
    So habe ich heute noch die gleiche Frage wie schon seit 1,5 Jahren:
    Wo gibt es günstige IGMP-fähige Switches die dieses Problem lösen. Gibt es dazu irgendwo eine aktualisierte Liste? Ich habe z.B. den viel günstigeren: D-Link DES-110-16 gefunden, welcher der Beschreibung nach auch gehen sollte?
    Und noch eine Frage bitte: Was ist der Unterschied zwischen IGMP snooping und IGMPv3 bzw. IGMPv2?

    Reinhard
    P.s.: alternative Lösung wäre ggf. auch die WLAN-Funktion des ersten Speedports zu nutzen und dann mit Repeatern zu arbeiten. (Der überflüssige Traffic im Netz bleibt dann aber bestehen.)

  • Martin

    hi
    super Artikel, Kompliment. hatte damals das gleiche Problem, Deinen Artikel und den Zyxel (?) gab es glaube ich noch nicht; an der Benutzeroberfläche des 3com 4210 bin ich kläglich gescheitert :-) mag sein dass es mit dem Ding geht ich habe es nicht geschafft. ebay und weg :-)

    Habe das CAT5 kabel 4+4 adrig gesplittet und zwei echte LANs aufgebaut. Nun reicht der 5 port switch des „Nicht-Multicast-LAN“ nicht mehr, muss eh investieren und frage mich, ob es der 2108 nach wie vor klaglos tut oder ob Änderungen im t-home Protokoll zu befürchten sind?

    Hast Du inzwischen zwei VLANs aufgebaut, wie im Zyxel support Dokument http://www.zyxel.de/img/support/faq/VDSL%20T-Home%20mit%20VLAN-7%20via%20VLan-Switch.pdf beschrieben, oder es einfach beim IGMP snooping belassen?!

    Danke für Deine/Eure Antwort
    Martin

    • Hi,
      habe bisher nur das IGMP Snooping laufen. Die VLANs habe ich mir bisher gespart. Änderungen an den Protokollen bei T-Home sin vorerst nicht zu erwarten. Ein Switch der IGMP-Snooping v3 unterstützt, dollte also weiterhin reichen.
      Gruß Marco

  • hoax

    Hallo,

    ich verfolge spannend dieses Thema, da bald Entertain bekomme und bei mir die Verkabelung der drei Receiver über einen Switch sinnvoll wäre.

    Ich frage mich, ob es wirklich IGMP v3 sein muss. Zufällig habe ich einen kleinen Switch der IGMP Version 1 und 2, Multicast, Vlans u.v.m. supportet. Reicht der nicht aus? Oder muss es unbedingt IGMPv3 sein?

    Gruß
    hoax

    • Hallo hoax,
      IGMP v3 ist Pflicht. T-Home hat früher IGMP v2 genutzt, wenn du also „echtes Mutlicasting“ im Netz unterstützen möchtest, musst du einen entsprechenden Switch einsetzen.

      Gruß Marco

  • Martin

    … auch von seiten ipv6 droht keine Gefahr?!
    nochmals danke …

    • Hallo,
      vorerst sind mir keine Pläne bekannt, dass die Telekom auf IPv6 umstellen möchte. Ich glaube auch nicht das die Mediareceiver IPv6 fähig sind. Eine Glaskugel habe ich allerdings nicht zur Hand 😉

      Gruß Marco

  • Martin

    jetzt fange ich an offtopic zu werden
    dachte ipv6 kommt innerhalb 1 Jahr wegen Verknappung der Internet Adressen
    ipv4 nur 4 Mrd Teilnehmer … ?!

    • Ist in der Tat offtopic. Bis die Telekom auf IPv6 umstellt wird es noch eine Weile dauern. Ja, die IP-Adressen sind alle, aber die Telekom hat ja schließlich ihren Adressbereich bereits reserviert. Es dauert mit Sicherheit noch einige Zeit bis alle Systeme auf IPv6 umgestellt sind. Insofern mach dir heute keine Gedanken hierzu.
      Gruß Marco

  • hoax

    Hallo Marco,
    ich versuche händeringend rauszufinden welche IGMP Version mein Switch unterstützt. Es ist ein cisco WS-C2940-8TT-S von 2004. Ursprünglich hat er IGMP v1 und v2 supportet. Mittlerweile habe ich aber das aktuelle IOS Version 12.1(22)EA14 drauf, aber selbst in dem Release Notes des IOS konnte ich nichts genaues finden. Hast du zufällig Erfahrungen damit gemacht?

    Gruß
    hoax

  • […] Hinweise zum Verstehen des Problem lieferte übrigens dieser Beitrag im Blog von Marco Schirmer! Vielen Dank dafür und für den Hinweis darauf von einem meiner Kollegen bei der Telekom. Share […]

  • VIELEN VIELEN VIELEN DANK für diesen Blog Eintrag!
    Hättest du hier nen flattr Link, würde ich dafür gerne flattr’n 😉

    Jetzt weiß ich endlich, warum mein T-Entertain nicht funktioniert :)

    Ich hab des so:
    Speedport -> 8 Port Gurken Switch -> Wohnzimmer -> 5 Port Gurken Switch

    Werde diese „Gurkenswitches“ jetzt mal durch Netgear ProSafe™ GS108E und Netgear ProSafe™ GS105E austauschen und dann hoffen! :-)

  • Michael

    Hallo,

    kann es sein, dass an der T-Home Entertain Übertragung etwas geändert wurde?
    Seit heute (oder Gestern) will das nicht mehr richtig laufen. Ständig bleibt es hängen, an den Switch Einstellungen habe ich nichts geändert.

    Gruß Michael

  • Michael, dass selbe für mich.
    Habe jetzt die Netgear Switches, wie oben beschrieben gekauft.

    Bis gestern lief alles ohne Probleme.
    Seid Heite muss ich in den Switch Einstellungen die Option „Blockiere unbekannte MultiCast Adresse“ abschalten, bekomme dann aber wieder nen schönen Broadcast Storm :-(

  • Andreas W.

    Hm, habe ein ähnliches Problem.
    Vom Router (FB7390) per UpLink-Leitung unters dach, dort Sternverteilung. Der Router kann „nur“ IGMP v2 (Netgear GS716Tv2) und VLANs. Am netgear hängt ebenfalls ein Netgear Access-Point. Der wird beim Fernseh-schauen „geflooded“. Alles Einstellungen am Netgear brachten nicht den gewünschten Erfolg. Sowas wie „Multicast für Port sperren“ gibt es wohl leider nicht 😉
    Leider kann ich auf der FB wohl auch nicht 2 VLANs bauen, die oben wieder im netgear auseinanderziehen und der Router würde (hoffentlich) den Multicast nur in das eine VLAN schicken.
    Eine Möglichkeit wäre noch, eine zweite Leitung hochzulegen, die auf dem Netgear via VLAN separiert wird. Damit hätte ich quasi ein VLAN für IPTV und eines für den Rest. Vielleicht kann hier jemand einen Hinweis geben, ob das vom funktionieren könnte/sollte.

    Auf jeden Fall: Danke!
    andreasw.

  • Hallo,

    ich habe hier mal eine Frage zu und würde mich eventuell über Hilfestellung freuen.

    Kurze Variante:
    Ich habe Entertain Comfort. Nun bin ich umgezogen und möchte irgendwie die lästigen Kabel weghaben und ich kann diese aber nicht schön verstecken. Ich dachte mir also, kaufst du dir WLAN-Access-Points günstig (300Mbit) und verbindest den Router und den Receiver per WLAN Bridge und dann mit kurzem LAN Kabel. (Da ich einen kompletten Raum überbrücken muss)

    Ich also 2 TP-Link Wa801nd Access Points gekauft, weil ich gelesen hatte jemand macht es damit. Nun habe ich einen Access Point mit Lan Kabel mit meinem Router verbunden, diesen via WLAN mit dem anderen Access Point verbunden, welchen ich mit dem Media Receiver 300 verbunden habe. Das klappte auch wunderbar und die Verbindung wird hergestellt. Allerdings friert mir das Bild minutlich ein und es macht kein Spass. Ist meine Leitung zu schwach? Ist WLAN zu instabil? Oder was habe ich falsch gemacht?

    Zum System:
    Media Receiver 300
    Speedport W920V (300Mbit)
    2xTP-Link wa801nd (300Mbit)

    Netzwerk:
    192.168.1.30 -> Speedport
    192.168.1.31 -> TP-Link der mit Speedport via LAN verbunden ist
    192.168.1.32 -> TP-Link vorm Receiver der mit diesem via LAN verbunden ist, die TPs sind via WLAN verbunden

    Den 192.168.1.32 musste ich mit dhcp ausstatten, da mein Receiver die IP nicht festlegen will. (Ich kann diese nicht statisch machen) Darum habe ich am TP dann Ziel und Endwert auf 192.168.1.200 – 210 gesetzt. Als Gateway habe ich überall den 192.168.1.30 eingegeben. Mein Laptop hat die 192.168.1.33 bekommen. Weiterhin habe ich im Netzwerk noch eine Playstation und ein iPad. Die WLAN Funktion am Router selbst habe ich deaktiviert, da diese nicht gebracht wird und ich mit allen Geräten auf den aktiven TP zugreifen. Allerdings habe ich bei beiden Geräten den selben WLAN-Schlüssel eingegeben, damit ich mir das besser merken kann.

    Habe ich bei den Einstellungen vielleicht was falsch gemacht?

  • David

    Hallo! Erstmal vielen Dank für Deinen Post, schön, daß es hier so einen Erfahrungsaustausch gibt.

    Nun habe ich auch eine IMGMPv3 Erfahrung gemacht, die ich eher als Phänomen bezeichnen würde.

    Das Setup:

    Raum 1: Speedport 920V auf 7570 gefritzt. Entertain VDSL 50. Über DLAN (Devolo 200 AV+) Verbindung nach

    Raum 2: Wieder DLAN AV 200+, verbunden mit einem Netgear 5 Port 10/100 Switch. Am Switch dann:

    – MR 303
    – WDTV LiveHub
    – PS3

    An einer weiteren Steckdose noch ein AV200 an dem ein Airport Express hängt, der die Stereoanlage mit Musik „füttert“

    Raum 3: DLAN AV200 +, daran 5 Netgear FS105 Port (10/100/1000 unmanaged), und an diesem ein Mac, ein Synology NAS und ein Netzwerk-Drucker.

    Hat soweit alles funktioniert, wie erwartet gab es Flooding auf dem Switch in Raum 2 an dem das MR303 hängt. Ich konnte HD Entertain schauen, aber wenn ich 720p oder 1080p Inhalte vom Synology NAS an den WDTV player streamen wollte, kam es hin und wieder zu Pausen, Rucklern etc.

    Nachdem ich Deinen Artikel gelesen hatte, fühlte ich mich entsprechend schlauer und dachte: „Na klar, der Multicast blockiert die Sendeleistung der anderen Geräte, ein IGMPv3 fähiger Switch muss her“.

    Gesagt, getan, ich tauschte den 10/100 Switch gegen einen Netgear GS105E aus, und konfigurierte wie im Anfangsartikel beschrieben.

    Nun das Kuriose:

    Während die WDTV Streams nun 100%ig funktionieren, also 720p oder 1080p kein Problem, friert bei Entertain nach ziemlich genau 10 Sekunden das Bild ein. Dann muss ich den Sender wechseln, um wieder 10 sek. Datenstrom zu bekommen.

    Witzigerweise scheint das An- und ausschalten des IGMP-Snoopings keinen Unterschied zu machen.

    Was dann die Lösung gebracht hat, war den GS105E mit dem Gigabit Switch aus dem Arbeitszimmer zu tauschen. Nun habe ich zwar wieder Multicast auf dem ganzen Switch, aber vermutlich hat sich das Problem allein dadurch gelöst, daß der Switch nun mehr Gesamtkapazität hat.

    Ist unschön, aber funktioniert. Mir wäre es natürlich lieber, es so einzurichten, dass nicht der ganze Switch immer wie ein Weihnachtsbaum flackert :) Irgendwelche Ideen, woran es liegen könnte?

    Vielen Dank

    David

  • ashopedies

    @Ronny

    Das TP-WA801ND kann kein IGMPv3. Das alleine ist der Grund, warum dein Bild stehen bleibt. Nicht mehr und nicht weniger. Ich stand vor dem gleichen Problem und hatte diesbezüglich Kontakt mit TP-Link. Es wurde wohl an die Entwickler weitergeleitet. Aber eine Firmware, die dies unterstützt scheint es bis heute nicht zu geben.

  • Hi,
    wir bekommen im neune Haus Entertain, und das Netzwerk wird da eh grade neugemacht. Da ich keine 500€ für einen IGMPv3-Switch ausgeben will, mal die Frage: Wenn ich den MR303 direkt an den W921v anschließe, und an den zweiten LAN-Port eben einen normalen 24-Port-Gigabit-Switch (der kein IGMPv3 unterstützt, wie z.B. einen HP ProCurve 1810-24G), sollte ich keine Probleme haben, oder?
    Und: Kann ich dann an den HP-Switch problemlos einen WLAN-AP anschließen?

    • Hallo,
      solange du an den HP Procurve keinen weiteren T-Home Receiver anschliesst, solltest du auch keine Probleme haben. Der WLAN-AP macht dann auch keinen Stress.
      Gruss Marco

  • Michael

    Hallo,

    ich habe eine Frage zu geplanter Konfiguration:
    Speedport W721v als Modem
    Apple Time Capsule als W-Lan Router (wg. n-Standard)per Kabel an Speedport
    Apple Airport Express im Wohnzimmer via W-Lan im Bridgemodus an TC
    Telekom Festplattenrekorder MR 303 per Kabel an Airport Express

    –Kabel
    ++W-Lan

    Speedport–TimeCapsule++AirportExpress–MR303

    Ich möchte HD Programme empfangen.

    Meine Frage: Funktioniert das?

  • Jan

    Marco,

    soweit ich das IGMP Protokoll kenne, sollte es keine Probleme machen einen Switch einzusetzen welcher nur IGMPv2 statt IGMPv3 beherrscht. IGMP ist so designed, dass es einigermassen abwärtskompatibel ist. Ein Membership Query (0x11) ist bei allen 3 Versionen identisch, und genau dies sollte ein Switch beim IGMP Snooping abfangen.
    Hast Du widersprüchliche Informationen oder Testergebnisse dazu? Wäre mal spannend zu wissen. 😉

    Grüße,
    Jan

  • Miksi

    Hallo, weiss hier jemand wie man feststellen kann, ob ein Router multicastfähig ist? Reicht es aus, dass Wireshark im Lauschmodus IGMP v3 Pakete aufschnappt?

  • Boris

    Hallo Marco,

    zunächst vielen Dank, dass Du Dich dem Problem angenommen hast. Ich habe die Problematik mit einem WLAN Point, habe mir daher den Zyxel ES2108G zugelegt. Wie komme ich auf die Konfigseite über den Webbrowser ? Wie finde ich die IP Adresse des Switch raus ? Oder muss man das Gerät über den Port konfigurieren ?

    Danke für Info.

    Gruß

    Boris

  • Oliver

    Hallo Marco,

    hast Du bereits IGMPv2 ausprobieren können, ob es tatsächlich nicht funktioniert?

    Ich hatte eigentlich wegen dem Multicast Flooding vor, mir einen Netgear GS724T Smart Switch zu kaufen. Der kostet knapp über 100-150 EUR und kann IGMP 1/2 über Web-Interface pro Port aktivieren. Da wir nur Netgear bisher einsetzen, war das mein klarer Favorit und jetzt bin ich natürlich verunsichert.

    http://www.netgear.com/business/products/switches/smart-switches/smart-switches/GS724T-300.aspx#two

    Besten Dank und Gruß
    Oliver

  • Kathrin

    Hallo Marco,
    ich bin erst vor kurzem auf Deine Seite mit dem vielen guten Tipps gestoßen. Ich habe das Problem schon seit ettlichen Jahren, dass ich Entertain nutze und immer wieder das Wlan zusanmenbricht, wenn ich fernsehen will. Mein Speedport W721v steht so ungünstig, dass ich um einen Switch nicht herum kam, nun hab ich mir den Zyxel ES-2108-G gekauft. Aber ich bin aber fast am Verzweifeln, denn ich komme über die 192.168.1.1 nicht in den Switch, um diesen zu konfigurieren. Was mache ich falsch? Ich habe ein Notebook per Netzwerkkabel an den Switch angeschlossen, den IE geöffnet und die IP eingegeben, dann kommt aber immer Die Webseite kann nicht angezeigt werden. Sonst funktioniert alles wie ein normaler Switch, ich müsste nur irgendwie das Snooping aktivieren.

    Ich würde mich über einen Tipp sehr freuen.

    Viele Grüße
    Kathrin

    • Hallo Kathrin,
      welche IP Adresse hast du denn deinem Laptop vergeben? Da der Zyxel keinen integrierten DHCP-Server hat, musst du deinem Laptop also manuell eine entsprechende IP-Adresse aus dem Range geben, also z.B. 192.168.1.2
      Dann solltest du auch auf den Switch zugreifen können.

      Gruß Marco

      • Kathrin

        Hallo Marco,
        vielen Dank für die schnelle Antwort. Genau das hat mein Problem gelöst. Wenn ich jetzt frage, was willst Du trinken, dann macht das wenig Sinn. Aber es funktioniert alles hervorragend. Schade, dass ich Deinen Blog nicht früher gefunden habe, mein toller Netzwerker konnte das Problem mit dem WLAN seit Jahren nicht lösen und wollte noch nen Haufen Geld.
        Also noch mal vielen Dank
        Gruß Kathrin

        • Hallo Kathrin,
          freut mich das alles läuft. Das der Hobbynetzwerker das Problem nicht lösen kann, wundert mich nicht. Die kennen sich halt typischerweise nicht mit Funktionen aus, die eher aus dem Unternehmensumfeld (z.B. IGMP) kommen.

          Na dann Prost
          Marco

  • Marc

    Hallo zusammen,

    ich habe folgendes Problem, für welches ich auch nach einigen Tagen befragen von Google bislang keine für mich tragbare Lösung gefunden habe.
    Ich bin Entertain Kunde und habe hinter einer FritzBox 7270 aktuellste Firmware einen Zyxel ES-2108g angeschlossen, an dem Zyxel wiederum ist der Mediareceiver und ein Denon AV Receiver angeschlossen. Nun habe ich wie auch hier weiter oben in Beiträgen beschrieben im Konfig Meü des Zyxel den Haken bei IGMP Snopping (X) Active gesetzt. Sobald ich allerdings den Haken setze verschwindet auf meine iPhone und meinem Rechner in Itunes das Airplay Symbol. Nehme ich den Haken raus sind wenige Sekunden später auch die Symbole wieder vorhanden. Hat jemand von euch zufällig ein ähnliches Problem bzw. eine Lösung für mich???

    Danke vorab und Gruß
    Marc

    • Hallo,
      auch Apple arbeitet hier mit Multicasts.mIch prüfe nochmal meine Config und poste das dann noch mal entsprechend wie meine Config aussieht.
      Gruß Marco

    • Hallo Marc,
      ich habe jetzt nochmal meine Config geprüft. Die sieht wie folgt aus
      – IGMP Snooping = Active
      – IGMP Filterung = nicht aktiv
      – Unknown Multicast Frame = Flooding

      Mit der Einstellung kann ich auf ein hinter dem Switch angeschlossenes Apple TV 3 per Airplay streamen.

      Gruß Marco

  • Marc

    Hallo,

    Danke für die prompte Reaktion.

    Gruß
    Marc

  • Marc

    Hallo Marco,

    habe die gleichen Einstellungen und wie geschrieben, sobald ich den Haken bei IGMP Snooping auf Active setze verschwindet das Airplay Symbol. Habe jetzt eine Behelfslösung in dem ich von meiner Fritzbox in einen „dummen unmanaged Switch“ gehe und von dort ab einmal zu meinem Zyxel (hinter dem Zyxel mein MR303) und einmal zu meinem Denon AVR3312 damit habe ich zwar jetzt einen zweiten Switch im Einsatz, kann aber jetzt sowohl Fernsehen als auch Airplay nutzen. Habe keine Alternative zu dem zweiten Switch gefunden.

    Gruß
    Marc

  • Oliver

    Ich habe eine Frage an die Experten hier. Ich habe bisher mit einfachen Switch mein Netzwerk betrieben und keine Probleme mit dem Multicast an alle Geräten gehabt, außer das bei Wlan Netz, welches ich auch an Switch betrieben habe regelmäßig zusammen gebrochen ist, sobald die Entertain Box einen Aufnahme gestartet hat. Dafür mich die Verwendung eine Wlan Netz mit Wlan Repeater nicht so wirklich in Frage kommt, habe ich gedacht, ich kann das Problem mit einem TP-Link 3210 in Griff zu bekommen, indem ich für den Port an dem Wlanacess hängt das Multicast ausschalte. Was ist aber dann mit der Funktion von Airplay? Welches anscheind auch über Multicast arbeitet, geht das dan trotzdem noch. Mein Router ist ein Fritzbox 7390 und als Repeater soll ein 300 E von AVM arbeiten. Oder muss ich damit leben doch mit Wlan Birdge zu arbeiten und den TP-Link wieder zurückzuschicken.
    Gruß
    Oliver

  • Thomas

    Schönen guten Tag

    ich hab seit gut 2 Jahren das Problem das mein WLAN beim einschalten des Telekom Media Receivers abbricht

    ich hab einen Telekom W723v Typ A Router der mit dem standart Kabel mit dem Media reciver auf Slot 1 verbunden ist
    ansonsten hängt nichts an meinem Router auser per WLAN zwei iPhone 5s

    der er medial reciver und der Router wurden schon unglaubliche 8x ausgetauscht auch verschiedene Telekom Aussendienstmitarbeiter waren schon bei mir im Haus die auch absolut ratlos waren und wieder abgedampft sind nach ewigen gemesse und nach störfrequensen gesucht hatten ohne ergebnis

    jetzt bin ich in der Hoffnung hier Hilfe zu finden

    bitte um hiiiiilfe

    liebe Grüße Thomas

  • Moin,
    ich habe auch das Problem, wenn ich bei meinem ts-gs108e Snooping auf Aktive setze, auf meinem Denen AVR X2000 kein Airplay nutzen kann. Ich habe genau wie Marc einen „dummen unmanaged“ Switch vorgeschaltet und nun funktioniert Airplay wieder. Apple TV kann ich auch ohne dummen Switch verwenden und Airplay funktioniert.
    Das muss doch auch ohne zusätzlichen Switch funktionieren. Leider bin ich da nicht so firm. Wer kann helfen und mir sagen, was ich beim schlauen Switch einstellen muss!?

Schreibe einen Kommentar

Diese HTML-Tags können verwendet werden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>